About me

In the middle of my forties i’m some kind of late bloomer. I just shoot since fall 2014, began with an old Canon Rebel 450D but changed fast to my actual gear. Photography itself came to me in a very strong episode of a clinical depression. To be sincere i only began to shoot to have something to do on my strolls through the city of berlin.

Street photography doesn’t want to tell the story of the picture. It tells the story in the mind of the beholder.

Soon this kind of distraction became my second great passion in life—through the viewfinder i saw the whole world in a new and exciting way. I’m shooting whatever catches my attention therefore i love street photography: in their »natural« context people act differently than in the studio. Street photography for me is a real art form. And i am a humble disciple in that art.

 

Als Mittvierziger bin ich ein Spätberufener. Ich hatte nicht viel mit Fotografie am Hut, bis mich im Herbst 2014 eine schwere Episode einer klinischen Depression ereilte. Man hatte mir Bewegung verordnet und ich brauchte etwas, das ich während meiner weiten Spaziergänge durch Berlin tun konnte. Also begann ich mit einer Canon 450D zu fotografieren, um mich abzulenken.

Straßenfotografie will nicht die Geschichte auf dem Bild erzählen. Sie erzählt die Geschichte im Kopf des Betrachters.

Aber schnell wurde diese Ablenkung zu meiner zweiten großen Leidenschaft – durch den Sucher sah ich die Welt in einem neuen und vor allem aufregenden Licht. Und das ist so geblieben. Ich schieße, was mich berührt und meine Aufmerksamkeit erregt: Ich liebe die Straßenfotografie. In ihrer »natürlichen« Umgebung verhalten sich die Menschen anders als in einem Studio. Letztendlich ist Straßenfotografie für mich eine Kunstform – und ich bin ein kleines Licht in dieser Kunst.