Mein Jahr 2016 in Bildern — My year 2016 in pics

Jeder hat seinen Jahresrückblick und hier ist meiner. Natürlich ist er in Bildern – meinen Bildern – und er ist sehr subjektiv. Hier geht es nicht darum, meine »besten« Bilder zu zeigen. Ich möchte anhand einiger Bilder aus 2016 meinem eigenen Leben nachspüren. Und 2016 war beileibe kein softes Jahr. Na gut, legen wir los.

Everybody has his own year in review and here is mine. Of course it has to be in pictures—my pictures—and it is very subjective. It’s not about showing my »best« pics. I want to show personal pictures from 2016 and follow my own life. And 2016 was in no way a soft year for me. Without further ado, let’s start.

Das Jahr 2016 begann vielversprechend: Ich fühlte mich von meiner Depression genesen, über Weihnachten war sogar Schnee gefallen und meine Arbeitsstelle war auf ein interessantes Industriegelände im Wedding umgezogen.
The year 2016 began promising: I felt fully recovered from my depression, we had some snow over the holidays and my employer moved to a interesting industrial site in Wedding.

 

Ich war auf Fototour in Kopenhagen. Eine wunderbare Stadt, aber vielleicht ein wenig kühl im Februar. Es gab für einen Straßenfotografen viel zu sehen. Aber während der zwei Tage – die auf jeden Fall zu wenig waren – fühlte ich mich körperlich matt und erschlagen.
I made a photo trip to Kopenhagen: A wonderful city, perhaps a little chilly in february. For a streetphotpgrapher there was plenty to shoot. But also i felt dull and faint over these two days— which were too short a time.

 

Alles lief gut. Ich hatte sogar meine erste kleine Fotoausstellung vor mir. Aber ich sollte sie erst viel, viel später selber sehen.
Everything was fine. I even was about to have my first photo exhibition. But i was going to see it myself later than i wished.

 

Am 15. Februar 2016 änderte sich alles. Ich hatte einen schweren Herzinfarkt. Ich werde das Leiden im Gesicht meiner Frau nie vergessen.
February 15th 2016 everything changed. I had a heart attack. I will never forget the grieve in the face of my beloved wife.

 

Ich ging auf Reha. Immerhin war ich nicht tot.
I went to rehab. I wasn’t dead already.

 

Aber bessere Zeiten kamen. Mit ihnen die Sonne. Und Kameras.
But better times came again. And the sun with them. And new cameras.

 

Ich erholte mich gut. Und vertiefte meine Liebe zur Straßenfotografie. Die ganze Welt ist voller Bilder
At first i recovered well. And deepened my love to streetphotography. The world is full of pictures.

 

Und ich habe meine Familie. Die ich nie müde werde, zu fotografieren.
And i have my family. Which i’m happy to shoot everytime.

 

Und dann kam Rom, die ewige Stadt. Im Juli. Es war heiß. Und wunderbar. Und heiß. Und schön. Und den Kindern war heiß.
Then came Rome—the eternal city. In Juli. It was hot. And gorgeous. And hot. And beautiful. And the kids felt hot.

 

Der Herbst kam. Mit ihm der Nebel. Und mir ging es wieder schlechter. Körperlich. Aber vor allem auch seelisch.
Autumn came. And with it the fog. And i felt worse again. Physically. But especially mentally.

 

Ich fiel wieder in eine schwere Depression. Und in der stecke ich aktuell noch. Aber ich lebe. Und ich durfte dieses Weihnachten im Kreise meiner Familie erleben. Und den siebzigsten Geburtstag meiner Mutter. Also ist nicht alles verloren. Denke ich.
Right now i’m again in a severe state of depression. But i live. And i came to saw christmas again. And the 70th birthday of my beloved mother. So not all is lost. I think.

2017 – gib acht!
2017—look out!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.